Timeline-Methode


Die Timeline-Methode

Ich habe eine Weile überlegt ob ich die Methode so frei zugänglich mache, ohne dass sie im Seminar unter Anleitung gelernt wird. Die Timeline-Methode ist ein sehr mächtiges Werkzeug um zurückliegende Ursachen eines Problems zu lösen. Da wir Menschen uns gerne selbst manipulieren, empfehle ich sie nur mit einem Partner durchzuführen. Wer mag, kann es natürlich auch an sich selbst austesten (allerdings ist der Erfolgsfaktor nicht so sehr hoch). Letztendlich kann es sehr emotional werden, jedoch einen riesigen Fortschritt bei manchen belastenden Themen bedeuten. Probieren Sie es aus. Über Ihre Erfahrung, gerne per Mail,  würde ich mich freuen.

Und so gehts;

Als Grundlage dient die 2-Punkt-Methode. Zuerst gilt, das Thema/Problem zu erfassen. Idealerweise auch gleich die Intention/Absicht dazu festlegen. Beispiel; das Thema ist ständig wiederkehrender Kopfschmerz ohne Grund, der irgendwann im Leben anfing. Man kann nun entweder gleich zwei Punkte am Körper suchen und dort die Hände auflegen oder, wie im Seminar gezeigt, legt man eine Hand auf einen schmerzenden Punkt oder auf die Schulter/Nacken und „zieht“ mit der anderen Hand eine imaginäre „Schnur“ aus dem Solarplexus.

Nun das Lebensalter als Ausgangspunkt nehmen und langsam in Fünfjahresschritten rückwärts zählen. Alternativ kann man auch jedes Jahr nehmen. Während des Vorgangs im reinen Bewusstsein bleiben (das ist das Schwierigste, allerdings sehr gut machbar, wenn man die Techniken aus dem Seminar berücksichtigt).

Der Zeitpunkt des Ereignisses wird eine Regung erzeugen. Bei Eigenanwendung können Farben erscheinen, Töne hörbar sein, Wärme/Kribbeln wird erzeugt, es kann einem schlecht gehen oder die Knie/Beine werden schwach. Es gibt keine „Regel“ was passiert! Als Behandler an diesem Punkt Transformieren sagen/denken/fühlen oder die Hände dort lassen wo es passierte und auf eine Veränderung in den Händen warten (dies auch bei Selbstanwendung). Einfach geschehen lassen ist das Beste.

Bis zur Geburt „durchgehen“. Wer mag, kann durchaus bis zur Zeugung oder noch weiter zurückgehen. Entscheide selbst ob Du das für notwendig hältst.